J.S. Bach
Recommended Recordings


Transkriptionen f³r Violine und Violoncello

Main Performer
or Conductor:
Vera Hilger
Soloists:Vera Hilger - violin
Norbert Hilger - cello
Instrumentation:Cello
Violin
Individual Works:Partita a-Moll BWV 827
Fantasia
Allemande
Corrente
Sarabande
Burlesca
Scherzo
Gigue
Sinfonia 1 BWV 787
Italienisches Konzert BWV 971
Ohne Bezeichnung
Andante

Presto
Sinfonia 15 BWV 801
Französische Suite Nr. 2 BWV 813
Allemande
Courante
Sarabande
Air
Menuett
Gigue

Format:Compact Disc
Record Label:Querstand
Catalog Number:VKJK 0104
Year Released/Recorded:2000
Total Playing Time:53:31 min
Related Web Site:http://www.querstand.de/
Comments:Roland Ludwig said:

Well, I am responsible for marketing at querstand label. So you have to read the following as a promotional text and not as an independent comment :-) Unfortunately, I can not offer this text in English but in this way, at least the German users have the opportunity to read it.

Johann Sebastian Bachs Schaffen ³bte auf Vera und Norbert Hilger schon immer eine besondere Faszination aus. Da der große Thomaskantor jedoch kein Originalwerk f³r die Duobesetzung Violine/Violoncello geschrieben hat, entstand die Idee, Musik des Meisters durch Übertragung geeigneter Kompositionen zu erschließen. Damit widersprechen die beiden Instrumentalisten keineswegs historischer Auff³hrungspraxis, gehörte doch das Einrichten und Bearbeiten in der Vergangenheit zum Alltag. Bach selbst hat wiederholt Kompositionen anderer Autoren bearbeitet.
Im Unterschied zu Bearbeitungen, die eher der virtuosen Prõsentation der Interpreten dienen, sucht das Hilger-Duo den Urtext der Werke so weit wie möglich zu wahren. Abweichungen werden nur dann zugelassen, wenn musikalische Vorgõnge mit den technischen Möglichkeiten von Violine und Cello nicht oder nicht klar darstellbar sind. Eingriffe ber³hren besonders die Notationsweise, die gestattet, reale Mehrstimmigkeit in latente zu ³bersetzen, ohne die Logik des kompositorischen Prozesses zu verdrõngen oder gar zu zerstören.
Sorgfõltig bedenken die K³nstler die rõumlichen Bedingungen, unter denen sie Konzerte geben oder Aufnahmen produzieren. So ist das Hilger-Duo dankbar, in der Taufkapelle der Leipziger Peterskirche klangliche Verhõltnisse gefunden zu haben, die ihren Vorstellungen von einer lebendigen Interpretation der Bach-Transkriptionen optimal entspricht. In diesem architektonischen Kleinod wurde auch die neue CD der beiden K³nstler produziert, die als Kernst³cke Transkriptionen der Partita Nr. 3 (BWV 827) aus dem "Opus 1 der Clavier Übung" und des Italienischen Konzerts (BWV 971), dem 2. Teil der "Clavier Übung" entstammend, enthõlt. Bach schreibt f³r letztgenanntes ausdr³cklich ein zweimanualiges Cembalo vor. Diese Differenzierung durch zwei Manuale wird in der Transkription des Hilger-Duos ausdrucksvoll auf die Klangwerte von Violine und Violoncello ³bertragen.
Vera und Norbert Hilger verstehen sich nicht als Virtuosen, die auf dem Podium effektvoll nach Selbstdarstellung streben, sondern als Interpreten, die ausschließlich den Werken, mit denen sie umgehen, dienen wollen. Dabei sprechen sie bewußt aus, an sich und ihre Arbeit höchste Maßstõbe zu stellen. Spontaner Oberflõchenglanz und routiniertes Abspielen von Notentexten ist ihnen fremd. Interpretatorische Konzepte benötigen Zeit, um zu reifen. Meist zeigen sie sich als lange, vielleicht auch als endlose Wegstrecken. Deshalb markiert jede Auff³hrung, sei es auf der B³hne oder bei Rundfunk- und CD-Produktionen, eine Zwischenstation und erweist sich als neue Herausforderung.

Acknowledgements:Thank you to the following for submitting this recording and for your comments:
  • Roland Ludwig
Date First Submitted:02/19/2001
Purchasing:Suggested Purchasing Sources
Note: Inclusion in this database does not guarantee the availability of any recording. Some recordings may be out-of-print or no longer available.

 [Views]  [Search]  [Recommend A Recording]